NMS Rainbach organisierte die Cross Country-Bezirksmeisterschaft

Bereits das zweite Mal hintereinander organisierten wir die Cross Country-Bezirksmeisterschaft. Waren die Bedingungen im letzten Jahr traumhaft, mussten heuer alle Beteiligten Energie investieren, um auf Betriebstemperatur zu kommen. In der Früh hatte es fünf Grad …

Insgesamt traten 230 Schülerinnen und Schüler aus 12 Schulen an, um die 1500 Meter bzw. die 1800 Meter im Startbereich des bekannten Rainbacher Farbenweges zu absolvieren. Gewertet werden bei diesem Bewerb jeweils die schnellsten vier Läuferinnen und Läufer jeder Schule.

Neben zwei zehnten und einem sechsten Platz stach die Leistung unserer jungen Mädchen (Kategorie U1 weiblich) besonders heraus.

Marie Freudenthaler, Magdalena Mülleder, Johann Mülleder, Anna Singer und Magdalena Lengauer erreichten in ihrer Gruppe den tollen zweiten Platz.

Ein besonderer Dank geht an die Schülerinnen und Schüler unserer 4. Klasse, die bei den vielfältigen Organisationsaufgaben fleißig mitgeholfen haben!

Sportwoche in Wagrain 16. bis 20. September 2019

28 Schülerinnen und Schüler verbrachten 5 Tage in der wunderbaren Gegend von Wagrain am wunderschönen „Markushof“. Der Wettergott war uns sehr gut gesonnen und somit stand nichts mehr im Wege, um die Sportangebote bei perfekten Bedingungen abwickeln zu können. Wir starteten mit Rafting. Nach einer perfekten Einschulung konnte uns nichts mehr erschüttern und wir erreichten ohne Probleme das gewünschte Ziel. Am nächsten Tag stand der Hochseilgarten auf dem Programm.

Absolute Konzentration war gefordert, einige schafften sogar den Balanceakt bis in eine Höhe von 12 Metern – Respekt!! Das Trampolin war immer ein zusätzliches Freizeittraining, zumal man auch mit anderen Schulen in Kontakt kam. Nach einigen gruppendynamischen Trainings stand das Segway fahren auf dem Programm. Wer nicht aufpasste, landete im Graben. Die 3. Klassen nahmen vom „Markushof“ mit sehr viel Wehmut Abschied – ein Zeichen, dass ihnen die Sportwoche mit den tollen Angeboten großen Spaß bereitete.

Auftaktniederlage nach spannendem Spiel Freistadt – Rainbach: 5:2

Mit acht jungen Spielern und einer Spielerin, die zum ersten Mal spielberechtigt waren, reisten wir nach Freistadt. Die anfängliche Überlegenheit der Freistädter kam daher nicht überraschend. Wir mussten erst ins Spiel finden.

In der sechsten Minute befand sich der Ball bereits in unserem Tor. Zuvor gab es allerdings eine Abseitsstellung, sodass der Treffer nicht zählte. Knapp danach bekamen die Freistädter einen Freistoß sieben Meter vom Tor entfernt zugesprochen. Der Schuss ging knapp daneben. In der zwölften Minute war es aber soweit. Nach einem Konter gingen die Gastgeber mit 1:0 verdient in Führung.

Danach wendete sich das Blatt. Wir bekamen Zugriff auf das Spiel und konnten uns bis zur Pause drei hochkarätige Chancen erarbeiten. Ein Kopfball nach einem Eckball ging nur ganz knapp übers Tor.

In der zweiten Hälfte ging es zunächst so weiter, wie die erste aufgehört hatte. Nach einem Freistoß von Fabio Mörixbauer (unserem Tormann) knapp vor der Mittellinie über die gegnerische Mannschaft hinweg lief Daniel Pühringer (unser Kapitän) alleine auf das Tor zu. Der Schuss ging leider knapp daneben.

In der 45. Minute konnten wir aber ausgleichen. Ein abgefälschter Schuss von Daniel Pühringer fand den Weg ins Tor. Jetzt wollten wir mehr. Zwei erfolgreiche Konter der Freistädter führten jedoch zum 3:1 und versetzten uns einen ordentlichen Dämpfer.

Wäre der Schuss von Daniel Pühringer in der 65. Minute nicht auf die Stange gegangen, wäre es noch einmal richtig spannend geworden. Die Freistädter spielten jedoch zwei weitere Gegenstöße erfolgreich zu Ende und gingen uneinholbar 5:1 in Führung. Der von Daniel Pühringer erfolgreich verwandelte Strafstoß knapp vor Spielende war nur noch Ergebniskosmetik (5:2).

Wir werden aus dem Spiel gegen Freistadt unsere Lehren ziehen und selbstbewusst ins nächste Spiel auswärts gegen Königswiesen gehen.

Laufen wirkt auch 2019 Wunder

Bei idealen Laufbedingungen – frühsommerlich warm und bewölkt – liefen am Freitag die Rainbacher Schülerinnen und Schüler für den guten Zweck. Insgesamt schafften die Schüler/innen der Volksschulen Rainbach und Leopoldschlag und der Neuen Mittelschule in anderthalb Stunden sensationelle 2130,2 Kilometer.

Niklas Scherb zeigte sich besonders unermüdlich. Er bewältigte 10 Runden mit jeweils 2,2 km, das ergibt in Summe mehr als einen Halbmarathon.

Die Firma GÖWEIL Maschinenbau GmbH und die Eltern der Kinder unterstützten die Veranstaltung. Den Erlös stellen wir dem Young Caritas-Projekt „Vier Wände für einen Neuanfang – Krisenwohnen in Notsituationen – zur Verfügung, bei dem speziell Familien in Not geholfen wird.

Für das leibliche Wohl sorgten die Elternvereine der Schulen. Sie boten Melonen, Bananen und viel Wasser an. Die Bäckerei Scherb backte wieder (wie 2017) essbare „Medaillen“, mit denen wir die erfolgreichsten Läuferinnen und Läufer ehrten.

Sportwoche – Litzlberg am Attersee

  Litzlberg liegt am Attersee.
 Im Weißenbachtal grillten wir Knacker am Lagerfeuer.
 Teamwork war gefragt.
 Zeltaufstellen schaut einfacher aus, als es ist.
 L
ustig war es, denn wir verbrachten viel Zeit mit unseren Freunden.
 Beim Bogenschießen war es schwierig, das Ziel zu treffen.
 Eier, die wir verpackt hatten, warfen wir in die Luft.
 Regen und Kälte – das war das Wetter.
Gestorben wurde in dieser Woche nicht.“

Der Text wurde im Deutsch-Unterricht geschrieben.

Erfolgreicher Abschluss der Schülerligameisterschaft Sandl – Rainbach: 3:6

Mit einem verdienten Auswärtssieg in Sandl schlossen wir die Fußball-Schülerligameisterschaft 2018/19 ab. Nach vier – zum Teil sogar sehr hohen – Niederlagen im Herbst verlief das heurige Frühjahr mit zwei Siegen und einer knappen Niederlage sehr erfolgreich. Somit belohnten sich die Rainbacher Fußballer selbst, indem sie weiter an sich glaubten und den Kopf nicht in den Sand steckten.

Das Spiel in Sandl war noch keine zwei Minuten alt, als es schon 0:1 stand. Luca Lengauer brachte einen Eckball sehr gefährlich vors Tor und ein Sandler Verteidiger traf beim Versuch zu retten ins eigene Tor. Drei Minuten später wäre es fast 0:2 gestanden, aber der Schuss ging hauchdünn an der Stange vorbei.

In der achten Minute war es soweit. Luca setzte sich im Strafraum durch und seinen Abpraller verwertete Hedo Arshadi zur 0:2-Führung.

Im Anschluss wurden die Sandler Spieler stärker. Nach einem Einwurf brachten sie einen Querpass direkt vors Rainbacher Tor. Der wartende Stürmer verwertete per Direktabnahme zum Anschlusstreffer (1:2 in der 15. Minute).

Nach einer Riesenchance für Hedo, der sich allerdings den Ball eine Spur zu weit vorgelegt hatte und daher nicht mehr abschließen konnte, folgte sie Szene des Spiels. Nach einem Eckball ging ein Schuss zunächst auf die Stange und gleich im Anschluss ein Kopfball auf die Latte der Sandler. Dann schafften sie es schließlich, den Ball wegzuschlagen.

Nach einem gefährlichen Weitschuss von Luca Lengauer rettete im Gegenzug zunächst Georg Wagner auf unserer Torlinie. In der 38. Minute nützten die Sandler jedoch ein Missverständnis in unserer Abwehr aus und erzielten den vorübergehenden Ausgleich (2:2).

Kurz darauf (40. Minute) bekamen wir einen Freistoß zugesprochen. Ein Fall für Luca Lengauer, unseren Spezialisten. Er verwertete sehenswert zur 2:3-Führung. Die Sandler ließen aber nicht locker und nutzten einen Abwehrfehler zum 3:3 (41. Minute).

In der Folge ging es aber Schlag auf Schlag. Ein schöner Drehschuss von Luca Lengauer ging noch knapp am Tor vorbei (48. Minute), in der 49. Minute traf er aber per Innenstange zum 3:4.

Daniel Pühringer, der in diesem Spiel ein immenses Laufpensum abspulte und somit in der Verteidigung half und nach vorne gefährliche Akzente setzte, trat in der 51. Minute zu einem Solo über das halbe Spielfeld an. Seinen Schuss konnte der gegnerische Tormann zwar noch abwehren, beim Nachschuss von Timo Flautner war er aber geschlagen (3:5).

Luca Lengauer hatte aber auch noch nicht genug. Seinen dritten Treffer (zweiter Hattrick im Frühjahr) erzielte er in der 56. Minute wieder mit deinem direkt ausgeführten Freistoß (3:6).

Der Endstand von 3:6 geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Wir hatten uns mehr Chancen erarbeitet und waren effektiver beim Abschluss.

Die glückliche Mannschaft nach dem letzten Spiel der Saison.